Eine Fahrt, die viel zu bieten hatte!

Frau Holle und Väterchen Frost hatten alles fest im Griff.

Vom 04.01.- 06.01.2009 fuhren wir nach Weißwasser, um vieles zu erleben, anzuschauen und gemütlich beisammen zu sein.
Man muss erst in den Osten fahren, um Schnee zu sehen. Das haben wir an unserem Anreisetag bemerkt. Autobahnen und Landstraßen zugeschneit, keine Räumdienste weit und breit. Augen zu und durch hieß es.
Nachdem wir im Hotel eingecheckt hatten, ging es ins Eisstadion. Natürlich spielte dort der SC Riessersee.
Beim Warmlaufen der Mannschaft hat uns Bernhard Ebner freundlich zugelächelt. Das tollste war vor Spielbeginn: Unser Fanclub wurde im Eisstadion vom Stadionsprecher begrüßt.
Leider haben unsere Jungs 7:2 verloren.
Ein Dankeschön gilt noch den vier Spielern Josef Frank, T.J.Guidarelli, Michael Höck und Andreas Paderhuber, die sich als einzige nach dem Spiel bei uns Fans bedankt haben.

Autos vom Schnee befreien hieß es dann am nächsten Morgen, bevor wir nach Görlitz aufbrechen konnten. Görlitz hat eine Altstadt, die es sich lohnte anzusehen. Auf der Rückfahrt ins Quartier kamen die Raucher auf ihre Kosten. Bei Bad Muskau ging es über das Flüsschen „Lausitzer Neiße“ nach Polen um günstig Zigaretten zu kaufen.

Es braucht keiner zu denken, dass man sich einfach in den warmen Bus setzt und raus schaut. Eis kratzen war angesagt. Durch die eisige Kälte war auch die Heizung überfordert.
Bei minus 18,5 Grad Mittagstemperatur in Dresden sah es etwas anders aus. Trotz der Kälte haben wir uns Dresden im Schnelldurchgang angeschaut: Den Zwinger, die Semperoper, die wieder erbaute Frauenkirche und noch vieles mehr. Halb erfroren setzten wir die Fahrt ins Werdenfelser Land fort. Man, war es im Vergleich zu Dresden hier warm.

Wir brachten viele tolle Erlebnisse und Eindrücke mit nach Hause. Die dabei waren werden dies und noch vieles mehr erlebte nicht so schnell vergessen.

Schreiben Sie uns

Wir werden uns bei Ihnen melden.